von Samples zu Pfeifenklängen

Pfeifenorgeln für das Wohnzimmer

Hauspfeifenorgeln entwerfen ist viele Jahre mein Beruf gewesen. Da die Pfeifen einer Kirchenorgel nicht nutzbar sind, habe ich die Pfeifen speziell für Wohnzimmer entworfen. Die Durchmesser Mensur bleibt gleich, aber mit einem niedrigeren Winddruck und einem angepassten Aufschnitt klingt den Klang weniger leistungsfähig, während es doch das gleiche Klangspektrum hören lässt. Jede Pfeife (Tonquelle) muss im Wohnzimmer intoniert worden.

Samples enthalten die Klänge der Kirchenorgelpfeifen, die in einem Wohnzimmer wegen niedriger Lautstärke ein ganz anderen Eindruck machen. Es entspricht der Kirchenorgel-Pfeifen, die nicht in einem Wohnzimmer verwendbar sind. Auch hier ist eine Anpassung erforderlich, um das gleiche Klangspektrum zu hören. Hauptwerk bietet alle Möglichkeiten diese Anpassung zu machen.

Lautsprecher

Die Klänge werden mit Lautsprechern angezeigt, aber hier hat den Lautsprecher eine andere Funktion als in Audio-Installationen. Das Erfordernis, dass die Lautsprecher ein breites Klangfeld gleichmäßig anzeigen sollte ist hier nicht anwendbar. In einem Sample ist der Klang in der Kirche gespeichert, die aber viel zu laut ist für ein Wohnzimmer. Es ist ein physikalisches Gesetz, dass reduzieren der Lautstärke den Klang beeinflusst (siehe Fletcher-Munson Kurve) und daher bietet Hauptwerk eine umfassende Schalttafel  was jeden Ton unabhängig voneinander einstellen kann. Dadurch sind sowohl Abweichungen von den Samples als von den Lautsprechern zu kompensieren. Mehrere Organisten habe ich besucht damit ich ihre Samples unter verschiedenen Bedingungen anpassen möchte. Gute Aktivlautsprecher (tiefer Ton plus Hochton-Lautsprecher mit Verstärker) und eine gute Subwoofer sind ausreichend für eine optimale Darstellung der Klänge aus den Samples. Kostbare HiFi-Lautsprecher geben die Klänge nicht bessere wieder, die Funktion des Lautsprechers ist grundlegend anders.

Die Größe des Raumes wo die Orgel gespielt wird, erwies sich ein wichtiger Faktor zu sein. Es ist unmöglich das SampleSet einer Orgel aus einer Kathedrale in einem kleinen Raum zu spielen und dann Klänge zu hören, die die Illusion einer großen Kirche geben. Ein großes Zimmer hat Vorteile.
                     
Eine für jeden Organist nachvollziehbare Methode für die Anpassungen der Samples ist mit Text und viele Fotos beschrieben im Hauptwerk Praxisbuch
Wer das Hauptwerk Praxisbuch beantragt, bekommt es gratis von mir, aber ich frage dabei mir über der erzielten Ergebnisse zu informieren. Die verarbeite ich wieder in neuen Editionen dieses Buches, damit es immer up-to-date bleibt und besser auf das Wissen des Benutzers einspielt.

Gratis an zu tragen mit Erwähnung der E-Mail Adresse und der vollständigen Postanschrift                                                                             John Boersma

 

Die Broschüren zeigen die Positionen der Intonationsschieber der Samples. Die Klänge sind nach meiner Intonation verglichen zu den ursprünglichen Orgeln.  

Gratis an zu tragen mit Erwähnung von der E-Mail Adresse und der vollständigen Postanschrift. 

Senden Sie eine E-mail an:

                                                                    John Boersma
Kein Unterschied zwischen Pfeifen und Lautsprechern

Bei Johannus Orgelbouw in Ede gibt es die Monarke-Orgel mit Klängen aus sowohl Pfeifen als Samples.

Das Gehäuse zeigt eine Orgel mit schön klingenden Pfeifen. Von diesen Pfeifen sind Samples erstellt, die von Lautsprechern in der Truhen-Orgel daneben angezeigt werden. Durch sorgfältige Intonation klingen die Samples gleich wie die Pfeifen, obwohl dies nun durch Lautsprecher werden angezeigt. Beide Orgeln werden gespielt mit der Klaviatur der Truhen-Orgel spielte deren Tasten beliebig mit den Pfeifen oder mit den Samples verbunden sind.

Jeder Organist, der glaubt in der Lage zu sein den Unterschied zwischen einem Klang aus einer Pfeife oder von einem Lautsprecher zu hören, wird eingeladen zu spielen und zu ermitteln, ob ein Lautsprecher oder eine Pfeife der Ton-Quelle ist. Obwohl ich ein absolutes Gehör habe, auch jahrelang trainiert durch die Intonation von Pfeifen, war ich nicht in der Lage einen Unterschied zu hören. Nur durch das Labium mit der Hand zu bedecken konnte ich feststellen, ob eine Pfeife erklang oder dass es von einem Lautsprecher kam.

Obwohl diese Orgel seit vielen Jahren da war ist es niemand gelungen einen Unterschied zwischen Lautsprecher oder Pfeifen fest zu stellen. Die Lautsprecher sind von guter Qualität, aber keine spezielle Lautsprecher mit Hifi-Qualifikationen.

Dies beweist, dass durch gut intonieren den Klang aus einem Lautsprecher gleich ist mit den Klang aus einer Pfeife!

Ein Mausklick auf einem Buch führt zu der Seite über das Sampleset
Samples intoneren
      Nederlands
 Voicing  Samples
        in English
Samples klingen lassen wie Pfeifen

Das wichtigste Eigenschaft einer Pfeife ist die Artikulation, also die Art und Weise vom Tonanfang.  In vielen Sample-Sets ist schwach in den Samples festgelegt. Man kann es korrigieren mit der Transient (transition frequency en boost). Es ist eine Korrektur des Samples und ist nicht abhängig von den Lautsprechern oder der Umgebung der Hauptwerkorgel.  Eine große Anzahl von Besitzern von einer Hauptwerkorgel habe ich mit der Intonation ihrer Samples geholfen. Ich habe erlebt, dass die Transient-Korrekturen in meiner Orgel auch gelten für andere Orgeln. Jedoch Korrekturen der Helligkeit und der Amplituden unterscheiden sich in hohem Maße pro Orgel.

Der höchste Ton, die eine Orgel hören lässt ist rund 8000 Hz. Der Grundton von f3 der Oktave 2' ist 5588 Hz, ein Oberton ist nicht vorhanden oder nur sehr schwach. Die kleinen Pfeifen produzieren nur Grundtöne und der Intonateur muss über eine große Fähigkeit verfügen den Grundton aus den kleinen Pfeifen klingen zu lassen, Obertöne gibt es überhaupt nicht. Ein Einfuß Register klingt an dieser Stelle nicht höher, da hier immer zur einen Oktave niedriger repetiert wird. Sowohl Tonhöhe wie Herstellbarkeit von kleinen Pfeifen stellen hier Grenzen.

Audiowiedergabe höher als 10.000 Hz ist also sinnlos; diese Töne gibt es nicht in einer Orgel. Auch nicht bei den Zungen, wobei der Klang, wie der Principal, vor allem durch den Formant bestimmt wird. Formanten verstärken die Resonanz der charakteristischen Töne, sie stärken dies und schwächen die Töne, die außer dem Formant fallen.

Nach der Intonation bilden der Lautsprecher und das Sample eine Einheit. Der Lautsprecher ersetzen bedeutet aufs neue anpassen aller Samples.       

 

Hauptwerk User Guide

Das Programm Hauptwerk wird geliefert mit dem englischen Buch User Guide. Die englische Sprache ist nicht der Grund, dass das Buch eine unverständliche Leitfaden ist. Wenn es gut auf Deutsch übersetzt wird, erwies sich die User Guide kein Lehrbuch zu sein, sondern ein technische Jargon von den Herstellern.

Der User Guide gab mir nicht die Informationen, die ich brauchte zum Kennenlernen des Hauptwerkprogramms; es ist kein Lehrbuch. Da es weiter keine Veröffentlichungen über Hauptwerk gibt, blieb nur eine Möglichkeit über: jede Operation aus dem Buch tatsächlich in der Praxis auszuprobieren. Alle Arbeitsweisen habe ich gefunden und ich kann diesen in verständlichen Texten und Bildern erklären. Schritt für Schritt habe ich mich Hauptwerk in der Praxis eigen gemacht. Dass habe ich beschrieben im ersten Hauptwerkbuch, das ein echtes Praxisbuch geworden ist. Dieses Buch ins Deutsche und in englischer Sprache übersetzen war der nächste Schritt, und ich stellte diese an Anderen gratis zur Verfügung.
Auf Grund von neuen Anschauungen ist das Praxisbuch jetzt neu geschrieben.