Mit Hauptwerk einen besseren Orgelklang im Wohnzimmer

Der überwältigende Eindruck die eine Orgel macht, ist die Akustik der Kirche zu verdanken; Akustik und Orgelklang gehören untrennbar zusammen. In einer Kirche mit schlechter Akustik kann der Klang sich nicht entwickeln. Ein gutes Beispiel ist die Freiluft-Orgel von Kufstein, der Klang von denen ist Kilometer im Umkreis zu hören, aber in der Nähe der Orgel machen die Klänge bereits einen verwehten Eindruck.

Auch mit einer Pfeifenorgel in einem Wohnzimmer fehlt die Akustik und können die Klänge sich nicht entwickeln, da sie die umgende Luft nicht resonieren lassen. Pfeifenklängen die zusammen mit der Akustik in einer Kirche aufgenommen wurden, können die Pracht der Klänge zum Wohnzimmer übertragen. Dafür braucht man ein gutes Sample Set  und nicht alle Sample Sets reichen. Die Klänge müssen auf kurzer Entfernung von den Pfeifen aufgenommen werden, so dass jedes Detail des Klangs im Speicher der Hauptwerkorgel festgelegt wird, dies nennt man eine Dry Sample. Eine zweite Aufnahme auf größerer Entfernung von den Pfeifen speichert den Klang in der Akustik, es wird ein Wet Sample genannt. Mit diesen Samples sind im Wohnzimmer, realistische Pfeifenklänge resonierend in der Akustik zu hören. Die Wahl hier ist echte Klänge einer Kirchenorgel oder echte Pfeifen mit einem dünnen Klangcharakter. Dass die Klänge aus den Lautsprechern kommen ist nicht hörbar, wenn die Lautsprecher von guter Qualität sind und vor allem in der richtigen Weise sind aufgestellt. Eine Hauptwerkorgel ist keine elektronische Orgel, vorausgesetzt, dass drei klare Bedingungen erfüllt sind:

1. Die Töne müssen auf kurzen Abstand von den Pfeifen aufgenommen sein, damit alle Details gespeichert sind

2. Die Sample müssen in der Hauptwerkorgel intoniert worden um alle Details völlig hörbar zu machen

3. Gut gezielte Lautsprecher auf kurzer Entfernung von der Organist müssen die Töne übertragen

Für Punkt 3 sind Kopfhörer ideal, aber da sie Gehörschäden verursachen, würde es besser sein Lautsprecher auf kurzer Strecke diese Aufgabe erfüllen zu lassen.

Wenn alle Bedingungen erfüllt sind, ist das Klangerlebnis für den Organisten gleich am Spielen einer Pfeifenorgel in der schönen Akustik einer Kirche. Durch die Alterung des Orgelmetalls werde die Pfeifenwand besser resonieren. Der Klang der alten Pfeifen ist schöner als mit neuem Metall zu erreichen ist. In gut aufgenommenen Samples von den alten Pfeifen wird diesen besonderen Klang so gut reproduziert, dass die neuen Pfeifen meiner Hausorgel dies nicht gleichkommen kann.

Sets mit nur Dry Samples und den Nachhall ausgewählt aus einer der Kirchenräume, die im Lexikon MX300 gespeichert sind, klingt es noch besser, da den Hall an der Musik anzupassen ist.

Neben einer Hauptwerkorgel
                          jedoch eine kleine Pfeifenorgel

Obwohl ich durch die fehlende Akustik in einem Wohnzimmer das Spielen auf einer Hauptwerkorgel bevorzuge, habe ich erlebt, dass die Akustik nicht verpasst wird beim Spielen auf einer kleinen Orgel. Es ist ein musikalisches Vergnügen mit ein oder zwei Register, intime Orgelwerke zu spielen. Der Schweizer Organistin Annerös Hulliger nimmt immer ihre kleine Hausorgel mit, wenn sie ein Konzert in einer Kirche gebt. Die kleinen Werke klingen darauf besser als auf der großen Kirchenorgel. Es ist stimmungsvolle Musik, den sie mit wenig Volumen spielt.

Vor einigen Jahren entwarf ich eine Tischpositiv deren Konstruktion einfach ist und das Material wenig kostet. Es stellte sich heraus nicht nur für anfangende Orgelbauer attraktiv zu sein, aber die kleine Orgel ist auch einfach zu transportieren nach Chorproben oder zu verwenden als Continuo-Orgel.

Der Entwurf dieser Orgel entspricht zwei Bedingungen:

a.
Die Konstruktion ist so einfach, dass auch Orgelbauer ohne Erfahrung     das Bauen gelingt. Alle Bauphasen sind detailliert gezeichnet.

b. Das Register Hohlpfeife 8’ hat einen vollwertigen Klang und ergibt dem     Organist derselbe Expression wie die Hohlpfeife einer großen Orgel.


Wie man es bauen könnte, ist in eine große Menge an perspektivische Zeichnungen gezeichnet. Sie zeigen jedes Detail der Konstruktion mit 3D Zeichnungen, die eine Klarheit haben, als ob sie aus der Nähe fotografiert werden. Die Teile sind aus mehreren Betrachtungswinkeln gezeichnet.
                                                             Nach Seite Tischpositief

Nederlands
Das Intonieren von Hauptwerk ist notwendig

Auf der Seite Intonation erkläre ich, warum es notwendig, die Samples in der eigenen Hauptwerkorgel zu intonieren. Jeder Hauptwerkorgel hat andere Audio-Komponenten und hat eine andere akustische Umgebung. Der Sample Hersteller hat die Klänge der Orgel in der Kirche in den Samples aufgenommen. Da die Dynamik eines Wohnzimmers sich erheblich unterscheidet von der Kirche, stimmen Klangverhältnissen nicht überein. Wenn die Samples an den Anforderungen entsprechen, was die nur bei einen kleinen Teil der angeboten Sample-Sets realisiert wird, müssen die Samples am Wohnzimmer angepasst werden.

Ausgangspunkt für dieses neue Buchs ist das Beschreiben der Arbeitsweise, die jeder Organist in die Lage versetzen sollte diese Klänge optimal auf seiner Hauptwerkorgel darzustellen. Selbst habe ich ein absolutes gehör, auch ausgebildet durch das Intonieren von Pfeifen.

In diesem Hauptwerk Praxisbuch gebe ich eine logische und leicht zu verstehen Arbeitsweise, die auch Menschen ohne absolutes Gehör helfen können eine effektive Intonation durchzuführen. Intonieren ist keine Kunstform, sondern ein Gewerbe; indem man es öfter macht wird Erfahrung gewonnen. Das Ziel ist besser artikulieren Klänge zu erhalten, für den Organist eine Inspiration damit zu spielen.Da ich über ein Absolutes Gehör verfüge kann ich schnell die richtigen Verhältnisse für ein Wohnzimmer einstellen.

Im Moment ist das Buch bereits 500 Mal geschickt und meinem Wunsch mir ihren Erfahrungen zu schreiben habe ich viele Reaktionen empfangen. Das gibt eine Wechselwirkung beim Bearbeiten des Buchs, umfangreichere Beschreibungen und neue Kapitel im Praxisbuch. Die Methode der Klänge zu intonieren stellt sich heraus gut verstanden zu werden, auch von Menschen, die nicht über ein absolutes Gehör verfügen. Nach dem ersten Intonationen wird die Routine schrittweise aufgebaut.

Perfekte Sample Sets

Alle Hauptwerkorgeln werden unter verschiedenen Umständen verwendet. Die Beispiele für die Methode der Intonation verdeutlichen meine Intonationen, diejenigen, die es verstanden haben können die Klänge auf ihrer eigenen Orgel optimieren. Auch wenn sie buchstäblich übernommen werden, klingt das schon viel besser, aber eine große Anzahl hat mit geschrieben, dass bald Routine in der Beurteilung erhielt wurde und zu wunderbaren Ergebnissen geführt hat.  Perfekte Sample Sets erwähnt die Sample Sets, die die Klänge gut reproduzieren. Die Wahl des Sample Sets ist die wichtigste Voraussetzung um gute Ergebnisse zu erreichen.

Die Verbesserungen die ich mit der Intonation erreicht habe sind spektakulär, als ob ein dicker Vorhang entfernt wurde. Die Klänge der ursprünglichen Orgel kommen funkelnden und leuchtenden nach vorne während der Bass in der linken Hand einen angenehm weichend Charakter bekam. Auffällig ist der Glanz und Brillanz, die zu den Zungenklängen gehören. Die Principalstimmen erhalten die Ausdruckskraft die eine Basisstimme haben sollte. Der Vorläufertöne (Artikulation) sind musikalisch sehr wichtig, aber müssen gleichmäßig klingen. Dies ist mit der Intonation zu erreichen. Als Besitzer einer Hauptwerk Orgel auf meiner Orgel spielen, hören sie ein völlig andere Orgel als vom gleichen Sample Set die sie selbst unmodifiziert spielen. Jeder ist hier herzlich Willkommen in meinem Haus um sich von den Ergebnissen zu überzeugen.

Das Buch ist gratis erhältlich wenn es mit der vollständigen Postadresse wird beantragt:

                                                                             E-mail  nach:    John Boersma

in English